Linsensalat

Heute stelle ich euch einen tollen Herbst-/Wintersalat vor. Wenn ihr Linsen mögt, werdet ihr diesen Linsensalat lieben! Ich habe gleich eine riesige Schüssel davon gemacht, weil sich der Salat bei uns nicht lange hält. Für das Rezept braucht ihr nur 3 Grundzutaten und ein paar Gewürze.

Linsensalat

Zutaten:
300 g Linsen (Alb Leisa)
3 Karotten (ca. 300 g geschält und in Stücken)
Lauch (ca. 200 g in Stücken)
1 EL Kokosöl(ca. 25 g)
Salz, Pfeffer, Apfelessig
wer mag: Chilipulver

Zubereitung:
Die Linsen in den Thermomix einwiegen. 1 Liter Wasser hinzufügen.
Die Linsen für 25 Minuten auf Varoma Stufe 1 im Linkslauf garen.

Die Linsen durch ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser kurz abspülen.

Karotten und Lauch im Thermomix für 5 Sekunden auf Stufe 5 (Achtung: ohne Linkslauf)
zerkleinern. Kokosöl hinzugeben und für 5 Minuten auf Varoma Stufe 1 andünsten.

Die gut abgetropften Linsen in eine Schüssel geben und die Karotten-Lauch-Mischung unterheben. Mit Salz, Pfeffer, Apfelessig und Öl würzen. Wer’s scharf mag, kann noch etwas Chilipulver hinzugeben.

Am besten schmeckt der Salat gut durchgezogen am nächsten Tag!

Bärlauch Pesto

Steht ihr auch so auf Bärlauch wie ich? Für mich ist Bärlauch genau das richtige um der Frühjahrsmüdigkeit entgegenzuwirken. Deshalb darf’s zurzeit auch etwas mehr von dem wundervollen Kraut sein – heute in Form von Pesto. Das Bärlauch Pesto schmeckt nicht nur lecker zu Nudeln, ich liebe es beispielsweise auch auf geröstetem Brot oder zu gedämpftem Gemüse. Herrlich lecker!

Baerlauchpesto

Zutaten:
120 g Bärlauch
50 g Pinienkerne
30 g Parmesan in kleinen Stücken
1 ½ MB Sonnenblumenöl
2 TL Meersalz

Zubereitung:
Die Pinienkerne in einer Pfanne rösten und zur Seite stellen.
Den Bärlauch gründlich waschen und trocken schütteln bzw. in der Salatschleuder trocken schleudern.
Den Bärlauch in den Thermomix geben und auf Stufe 4-5 für 20 Sekunden zerkleinern. Die restlichen Zutaten hinzugeben und für 10 Sekunden auf Stufe 8 mixen.
Das Pesto in ein sauberes Glas füllen und mit Öl bedecken. Im Kühlschrank lagern.

Falls ihr keine Pinienkerne zuhause habt, könnt ihr diese auch einfach durch Walnusskerne ersetzten. Das Öl lässt sich ebenfalls austauschen – ihr könnt hierfür ebenso Rapsöl oder auch Olivenöl verwenden.

Kohlrabisalat

So ein eigener kleiner Garten ist schon etwas Feines. Im Frühjahr habe ich Kohlrabi in einem kleinen Gewächshäuschen am Fenstersims gesät, obwohl ich jetzt nicht der größte Kohlrabi-Fan bin. Ich frage mich gerade warum ich überhaupt Kohlrabi gepflanzt habe!? Wahrscheinlich weil mein nicht allzu großer grüner Daumen nach einem robusten Gemüse gesucht hat. Hm naja, der Plan hat funktioniert, die Kohlrabis wuchern in meinem Garten und ich brauche Platz für Neues. Deshalb war es heute Zeit zu Ernten. Da ich momentan eher einen Bogen um die schwere Küche mache und im Kühlschrank außer Senf und Licht nicht viel zu finden ist, war schnell klar, dass es heute einen Salat geben wird.

Kohlrabisalat

Jedenfalls hätte ich nicht gedacht, dass Kohlrabisalat sooo lecker schmeckt.

Zutaten:
2 Kohlrabis
1 kleine Zwiebel
3 EL Essig
3 EL Sonnenblumenöl
1 TL Zucker
½ TL Kräutersalz
Pfeffer

Zubereitung:
Die Kohlrabis schälen und geviertelt (eventuelle holzige Teile entfernen) in den Mixtopf geben. Eine kleine oder halbe Zwiebel zu den Kohlrabis mit den restlichen Zutaten in den Thermomix geben und alles für 3 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern.
Fertig!

Kohlrabisalat

Hähnchenspieße auf Bulgursalat und Joghurtsauce

Heute wird es orientalisch, denn mir wurde eine afrikanische Gewürzmischung von gartenparty.de* kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Bei der Gewürzmischung handelt es sich um Ashanti-Rub von „Ingo Holland Gewürze“. Die Gewürzmischungen sind in hochwertigen Dosen verpackt und so optimal vor Licht und Feuchtigkeit geschützt, sodass man lange Freude daran hat. Beim Öffnen der Dose verbreitet sich ein sehr intensiver Geruch von Nelken und Zimt. Rubs sind Trockengewürze und werden speziell zum Grillen verwendet. Das habe ich natürlich zum Anlass genommen und die Gewürzmischung bei einer weiteren Runde von „Sie mixt, Er webert“ zu testen.

Gewuerzmischung Gewuerzmischung

Für das Fleisch:
500 g Hähnchenbrustfilet
1-2 EL Gewürzmischung Ashanti-Rub
2 EL Soja Sauce
1 EL Sesamöl
1 EL Honig

Das Hähnchenbrustfilet der Länge nach in Streifen schneiden. Holzspieße in Wasser legen. Das Fleisch wird erst mit der Gewürzmischung eingerieben und mit den anderen flüssigen Zutaten vermengt und kommt für eine Stunde in den Kühlschrank. Nachdem die Marinade schön eingezogen ist wird das Fleisch auf die Spieße gezogen. Die Fleischspieße werden pro Seite 2-3 Minuten über starker direkter Hitze gegrillt.

Hähnchen_Bulgursalat

In der Zwischenzeit habe ich den Bulgursalat vorbereitet

Zutaten:
1000 g Wasser
2 TL Gemüse Paste / oder Brühwürfel
150 g Bulgur

5 Tomaten
3 Frühlingszwiebeln
1 Bund Petersilie

Zubereitung:
Wasser, Brühe in den Mixtopf geben und den Bulgur in das Garkörbchen einwiegen und 15 Minuten bei 100 Grad Stufe 1 garen.
In der Zwischenzweit die Tomaten und Frühlingszwiebel klein schneiden und in eine Schüssel geben.
Den Bulgur im Garkörbchen abtropfen lassen. Mixtopf mit kaltem Wasser ausspülen.
Die Petersilie im Thermomix 10 Sekunden auf Stufe 6 zerkleinern und zu den Tomaten in die Schüssel geben. Der Mixtopf braucht nicht ausgespült werden, denn jetzt geht’s mit dem Dressing weiter.

Dressing:
1 TL Honig
2 TL Öl
Saft von 1 Limette
1 TL Kräutersalz
½ TL Harrisa Gewürz

Die Dressing Zutaten in den Mixtopf geben und 4 Sekunden auf Stufe 6 vermischen. Der Bulgur nun zu den Tomaten geben und mit dem Dressing vermischen.

Joghurtsoße

Joghurtsauce:
250 g Joghurt
40 g Schmand
½ TL Salz

Alle Zutaten für 10 Sekunden auf Stufe 3 vermischen.

siemixterwebert

Mit der Dosierung der Gewürzmischung sollte man vorsichtig sein, da es doch sehr intensiv ist. Ashanti-Rub ist ideal für alle die es gern orientalisch mögen.

Vielen Dank an dieser Stelle an gartenparty.de* für die Bereitstellung des Gewürzes.

*Werbung