Linsensalat

Heute stelle ich euch einen tollen Herbst-/Wintersalat vor. Wenn ihr Linsen mögt, werdet ihr diesen Linsensalat lieben! Ich habe gleich eine riesige Schüssel davon gemacht, weil sich der Salat bei uns nicht lange hält. Für das Rezept braucht ihr nur 3 Grundzutaten und ein paar Gewürze.

Linsensalat

Zutaten:
300 g Linsen (Alb Leisa)
3 Karotten (ca. 300 g geschält und in Stücken)
Lauch (ca. 200 g in Stücken)
1 EL Kokosöl(ca. 25 g)
Salz, Pfeffer, Apfelessig
wer mag: Chilipulver

Zubereitung:
Die Linsen in den Thermomix einwiegen. 1 Liter Wasser hinzufügen.
Die Linsen für 25 Minuten auf Varoma Stufe 1 im Linkslauf garen.

Die Linsen durch ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser kurz abspülen.

Karotten und Lauch im Thermomix für 5 Sekunden auf Stufe 5 (Achtung: ohne Linkslauf)
zerkleinern. Kokosöl hinzugeben und für 5 Minuten auf Varoma Stufe 1 andünsten.

Die gut abgetropften Linsen in eine Schüssel geben und die Karotten-Lauch-Mischung unterheben. Mit Salz, Pfeffer, Apfelessig und Öl würzen. Wer’s scharf mag, kann noch etwas Chilipulver hinzugeben.

Am besten schmeckt der Salat gut durchgezogen am nächsten Tag!

Müsliriegel

Heute gibt es Müsliriegel satt und wie immer ganz ohne Getreide. Vor einigen Jahren habe ich des öfteren Müsliriegel gebacken – allerdings mit Getreide in Form von Haferflocken und unendlich viel Zucker bzw. Honig. Heute spielen Nüsse und Samen die Hauptrolle in meinen Müsliriegeln. Zucker gibt es nur in Form von Datteln – das genügt vollkommen. Wer Müsliriegel gerne noch süßer und reicher an Kohlenhydraten mag, kann ein paar mehr Datteln, Rosinen oder getrocknete Aprikosen hinzufügen.

Muesliriegel

Zutaten:
(ergibt 8-10 Riegel)

50 g Kokosraspeln
50 g Kürbiskerne
50 g Sonnenblumenkerne
50 g Walnüsse
5-6 entsteinte Datteln
25 g Kakao Nibs
2 TL Zimt gemahlen
4 EL Kokosmilch
2 EL Mandelmus

Etwas Kokosöl zum Fetten der Form

Zubereitung:
Die Kokosraspeln, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Walnüsse und Datteln im Thermomix für 10 Sekunden auf Stufe 5-6 zerkleinern.
Die Kakao Nibs, Zimt, Mandelmus und Kokosmilch hinzugeben und für 10 Sekunden auf Stufe 3 vermischen.
Eine kleine Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) mit Kokosöl fetten und die Müslimasse in die Form drücken.
Die Müsliriegel werden nun im vorgeheizten Backofen bei 100 Grad für 50 Minuten gebacken. Die fertigen Müsliriegel auf einem Gitter vollständig abkühlen lassen und anschließend in Riegel schneiden.

Spinat-Lachs-Rolle

Zu meinen Lieblings Low-Carb-Gerichten zählt auf jeden Fall diese Spinat-Lachs-Rolle. Ruckzuck gemacht und noch schneller verputzt. Der Hit auf jeder Party oder einfach als leichtes Essen am Abend.

SpinatLachsRolle

Zutaten:
450 g TK-Rahmspinat (angetaut)
4 Eier
100 g Edamer
½ TL Salz
½ TL Pfeffer
Muskat

200 g geräucherter Lachs
200 g Frischkäse
etwas Kräutersalz

Zubereitung:
Rahmspinat, Eier, Käse und die Gewürze im Thermomix für 10 Sekunden auf Stufe 8 mixen. Die Spinatmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und gleichmäßig verstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad für 10 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen.

Den Frischkäse mit etwas Kräutersalz vermischen und gleichmäßig auf den abgekühlten Spinatteig verstreichen. Den Lachs gleichmäßig darauf verteilen. Vorsichtig aufrollen und in Frischhaltefolie wickeln. Im Kühlschrank für ca. 2 Stunden ziehen lassen.

Bärlauch Pesto

Steht ihr auch so auf Bärlauch wie ich? Für mich ist Bärlauch genau das richtige um der Frühjahrsmüdigkeit entgegenzuwirken. Deshalb darf’s zurzeit auch etwas mehr von dem wundervollen Kraut sein – heute in Form von Pesto. Das Bärlauch Pesto schmeckt nicht nur lecker zu Nudeln, ich liebe es beispielsweise auch auf geröstetem Brot oder zu gedämpftem Gemüse. Herrlich lecker!

Baerlauchpesto

Zutaten:
120 g Bärlauch
50 g Pinienkerne
30 g Parmesan in kleinen Stücken
1 ½ MB Sonnenblumenöl
2 TL Meersalz

Zubereitung:
Die Pinienkerne in einer Pfanne rösten und zur Seite stellen.
Den Bärlauch gründlich waschen und trocken schütteln bzw. in der Salatschleuder trocken schleudern.
Den Bärlauch in den Thermomix geben und auf Stufe 4-5 für 20 Sekunden zerkleinern. Die restlichen Zutaten hinzugeben und für 10 Sekunden auf Stufe 8 mixen.
Das Pesto in ein sauberes Glas füllen und mit Öl bedecken. Im Kühlschrank lagern.

Falls ihr keine Pinienkerne zuhause habt, könnt ihr diese auch einfach durch Walnusskerne ersetzten. Das Öl lässt sich ebenfalls austauschen – ihr könnt hierfür ebenso Rapsöl oder auch Olivenöl verwenden.

Kuchen im Glas

Mit Kuchen im Glas wandert heute mal wieder ein Rezept in die Rubrik „Geschenke aus meiner Küche“. Diese süßen Kuchen im Glas kommen bei jedem gut an. Sie sind schnell gemacht, sehen hübsch aus und sind sogar bis zu 4 Wochen haltbar. Alles was ihr braucht sind Einmachgläser, Gummiringe, Klammern und ein leckeres Kuchenrezept. Am besten eignet sich dafür Rührkuchen.
Mit folgendem Rezept habe ich 12 Gläser mit je 140 ml Volumen befüllt. Ihr könnt aber auch größere Gläser befüllen. Die Backzeit erhöht sich dann allerdings. Die Backzeiten für verschiedene Gläser liste ich euch in diesem Artikel unten auf.

Kuchen_im_Glas_04Kuchen_im_Glas

Zutaten:
125 g Butter
75 g Zucker
2 Eier
250 g Mehl
½ Päckchen Backpulver
100 g Milch
1 EL Vanilleextrakt
1 EL geriebene Zitronenschale
1 Pr. Salz

Zubereitung:
Butter, Zucker und Eier im Thermomix für 30 Sekunden auf Stufe 4 vermischen. Die restlichen Zutaten hinzufügen und für 15 Sekunden auf Stufe 5 zu einem Rührteig mixen.
Die Gläser müssen vor dem Befüllen im kochenden Wasser für einige Minuten sterilisiert werden. Nun die Gläser etwas ausfetten und mit ein paar gemahlenen Mandeln versehen – damit der Kuchen besser aus dem Glas flutscht ;-) Die Gläser mit dem Teig gut zur Hälfte befüllen. Um den Kuchen aufzupeppen habe ich unter die Hälfte der Gläser je einen Teelöffel gefrorenen Heidelbeeren gemischt, unter die andere Hälfte ein paar Schokodrops.
Die Gläser wandern nun in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad und werden für ca. 20 Minuten gebacken. Macht unbedingt die Stäbchenprobe!
Bei 250 ml Gläsern beträgt die Backzeit ca. 25 Minuten.
Bei 500 ml Gläsern beträgt die Backzeit ca. 35-45 Minuten.
In der Zwischenzeit werden die Deckel und die Dichtungsringe im kochenden Wasser sterilisiert. Die Gläser müssen sofort nach dem Backen verschlossen werden. Deckel drauf und mit den Klammern fixieren!

Natürlich könnt ihr auch Twist Off Gläser verwenden. Achtet hier bitte auch entsprechend auf die Küchenhygiene.

Kuchen_im_Glas_03 Kuchen_im_Glas_02

Kürbisflammkuchen

Gerade jetzt im Oktober, wenn Kürbis seine Saison hat, muss es bei mir unbedingt Kürbisflammkuchen geben. Da ich mich gerade durch jede Menge verschiedene Kürbissorten probiere, landet heute etwas Baby Boo und Muskatkürbis auf dem Flammkuchen. Ansonsten verwende ich Hokkaido, den Kürbis für Faule ;-)

Kuerbisflammkuchen

Für den Flammkuchenteig:
220 g Weizenmehl
2 EL Olivenöl
¼ TL Salz
120 g Wasser

Für den Belag:
Schmand
Kürbis
Lauchzwiebeln
Kürbiskerne
Salz, Pfeffer

Die Teigzutaten im Thermomix 2 Minuten auf Teigstufe verkneten.

Den Teig hauchdünn ausrollen und mit Schmand bestreichen. Den Kürbis (je nach Sorte) schälen und in Scheiben schneiden. Die Lauchzwiebel in dünne Ringe schneiden. Kürbis, Lauchzwiebel, Kürbiskerne auf dem Flammkuchen verteilen. Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.

Nun gebt ihr dem Flammkuchen Feuer! Ca. 20 Minuten bei 250 Grad.

Der Teig ergibt bei mir dünn ausgerollt 2 Flammkuchen auf dem Zauberstein.

Kürbisflammkuchen

Naaa, habt ihr Lust auf Flammkuchen bekommen? ;-)