Linsensalat

Heute stelle ich euch einen tollen Herbst-/Wintersalat vor. Wenn ihr Linsen mögt, werdet ihr diesen Linsensalat lieben! Ich habe gleich eine riesige Schüssel davon gemacht, weil sich der Salat bei uns nicht lange hält. Für das Rezept braucht ihr nur 3 Grundzutaten und ein paar Gewürze.

Linsensalat

Zutaten:
300 g Linsen (Alb Leisa)
3 Karotten (ca. 300 g geschält und in Stücken)
Lauch (ca. 200 g in Stücken)
1 EL Kokosöl(ca. 25 g)
Salz, Pfeffer, Apfelessig
wer mag: Chilipulver

Zubereitung:
Die Linsen in den Thermomix einwiegen. 1 Liter Wasser hinzufügen.
Die Linsen für 25 Minuten auf Varoma Stufe 1 im Linkslauf garen.

Die Linsen durch ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser kurz abspülen.

Karotten und Lauch im Thermomix für 5 Sekunden auf Stufe 5 (Achtung: ohne Linkslauf)
zerkleinern. Kokosöl hinzugeben und für 5 Minuten auf Varoma Stufe 1 andünsten.

Die gut abgetropften Linsen in eine Schüssel geben und die Karotten-Lauch-Mischung unterheben. Mit Salz, Pfeffer, Apfelessig und Öl würzen. Wer’s scharf mag, kann noch etwas Chilipulver hinzugeben.

Am besten schmeckt der Salat gut durchgezogen am nächsten Tag!

Spinat-Lachs-Rolle

Zu meinen Lieblings Low-Carb-Gerichten zählt auf jeden Fall diese Spinat-Lachs-Rolle. Ruckzuck gemacht und noch schneller verputzt. Der Hit auf jeder Party oder einfach als leichtes Essen am Abend.

SpinatLachsRolle

Zutaten:
450 g TK-Rahmspinat (angetaut)
4 Eier
100 g Edamer
½ TL Salz
½ TL Pfeffer
Muskat

200 g geräucherter Lachs
200 g Frischkäse
etwas Kräutersalz

Zubereitung:
Rahmspinat, Eier, Käse und die Gewürze im Thermomix für 10 Sekunden auf Stufe 8 mixen. Die Spinatmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und gleichmäßig verstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad für 10 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen.

Den Frischkäse mit etwas Kräutersalz vermischen und gleichmäßig auf den abgekühlten Spinatteig verstreichen. Den Lachs gleichmäßig darauf verteilen. Vorsichtig aufrollen und in Frischhaltefolie wickeln. Im Kühlschrank für ca. 2 Stunden ziehen lassen.

Bärlauch Pesto

Steht ihr auch so auf Bärlauch wie ich? Für mich ist Bärlauch genau das richtige um der Frühjahrsmüdigkeit entgegenzuwirken. Deshalb darf’s zurzeit auch etwas mehr von dem wundervollen Kraut sein – heute in Form von Pesto. Das Bärlauch Pesto schmeckt nicht nur lecker zu Nudeln, ich liebe es beispielsweise auch auf geröstetem Brot oder zu gedämpftem Gemüse. Herrlich lecker!

Baerlauchpesto

Zutaten:
120 g Bärlauch
50 g Pinienkerne
30 g Parmesan in kleinen Stücken
1 ½ MB Sonnenblumenöl
2 TL Meersalz

Zubereitung:
Die Pinienkerne in einer Pfanne rösten und zur Seite stellen.
Den Bärlauch gründlich waschen und trocken schütteln bzw. in der Salatschleuder trocken schleudern.
Den Bärlauch in den Thermomix geben und auf Stufe 4-5 für 20 Sekunden zerkleinern. Die restlichen Zutaten hinzugeben und für 10 Sekunden auf Stufe 8 mixen.
Das Pesto in ein sauberes Glas füllen und mit Öl bedecken. Im Kühlschrank lagern.

Falls ihr keine Pinienkerne zuhause habt, könnt ihr diese auch einfach durch Walnusskerne ersetzten. Das Öl lässt sich ebenfalls austauschen – ihr könnt hierfür ebenso Rapsöl oder auch Olivenöl verwenden.

Spargelcremesuppe mit Bärlauchcroutons

Es ist Spargelzeit und überall gibt es Bärlauch, was passt also besser als eine schöne cremige Spargelsuppe mit herrlichen Bärlauchcroutons? Ran an den Mixer und los geht’s ;-)

Spargelcremesuppe2

Zutaten:
500 g Spargel (geschält in 2 cm große Stücke)
1 EL Zucker
1000 g Wasser
40 g Butter
40 g Mehl
150 g Sahne
1 TL Suppengrundstock oder Brühwürfel
2 TL Salz
Pfeffer

3 Scheiben Toastbrot
2 TL Bärlauchpaste
etwas Butter

Zubereitung:

Das Wasser in den Thermomix einwiegen und den Zucker hinzufügen. Den Spargel in den Gareinsatz geben und in den Thermomix einsetzten. Der Spargel wird nun 20 Minuten auf Varoma Stufe 1 gegart. Das Spargelwasser auffangen und den Gareinsatz zur Seite stellen. Butter und  Mehl 3 Minuten Varoma Stufe 2 anschwitzen. 750 g von dem Spargelwasser einwiegen, Spargel und Suppengrundstock hinzufügen und 5 Minuten Varoma Stufe 2 aufkochen lassen. Sahne, Salz und Pfeffer hinzufügen und 20 Sekunden auf Stufe 8 pürieren. Wer mag kann ein paar gegarte Spargelstücke zur Seite legen und diese unter die pürierte Suppe heben.

Für die Bärlauchcroutons das Toastbrot in ca. 1 cm große Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Butter und Bärlauchpaste anrösten.
Das Rezept für die Bärlauchpaste findet ihr hier.

Für diese Spargelcremesuppe könnt ihr gut und gerne auf Bruchspargel zurückgreifen.

Bärlauchcroutons
Spargelcremesuppe

Süßkartoffelsuppe

Es gibt die ein oder andere Gemüsesorte, von denen ich zwar schon des Öfteren gehört,
aber noch nie selbst in der Küche verarbeitet habe.

Die Süßkartoffel hat nun endlich den Weg in meine Küche gefunden und dort wird sie einen festen Platz einnehmen.
Und was soll ich sagen? Lecker!

 Süßkartoffelsuppe

Für 4 Portionen Suppe braucht man:

1 kleine Zwiebel
30 g Olivenöl
600 g Süßkartoffel
500 g Wasser
400 g Kokosmilch
1 TL Suppengrundstock
Salz, Pfeffer
Bockshornklee, Chilisalz

Zubereitung:

Die Zwiebel halbiert in den Thermomix geben und 3 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern.
Öl hinzufügen und 2 Minuten bei Varoma Stufe 1 andünsten.
Die Süßkartoffel in Stücken hinzufügen und ca. 4 Sekunden bei Stufe 4 zerkleinern.
Nun die restlichen Zutaten bis auf die Gewürze in den Thermomix geben und 20 Minuten bei 100 Grad bei Stufe 1 kochen.
Die Suppe wird nun noch 40 Sekunden stufenweise 5-7-9 püriert. Jetzt könnt ihr ganz nach eurem Geschmack abschmecken.
Zum Verfeinern habe ich Chilisalz und Bockshornklee verwendet.

Die Süßkartoffel hat mich überzeugt. Ich habe mir fest vorgenommen noch viele Varianten auszuprobieren. Wie verarbeitet ihr am liebsten Süßkartoffeln?

Mini Quiches mit Tomaten und Mozzarella

Quiches

Diese leckeren Teile will ich euch auf keinen Fall vorenthalten. Quiche mit Tomaten, Mozzarella und Rucola.  Mmmmhh :)

Zutaten: (ca. 12 Mini-Quiches)

1 Rolle Blätterteig
2 Eier
100 g Sahne
100 g Mozzarella
200 g Kirchtomaten
½ Bund Rucola
Salz & Pfeffer

Zubereitung:
Kreise aus dem Blätterteig ausstechen und in die Muffin Form legen. (Ich habe die Quiches in einer Mini Muffin Form gebacken). Die Tomaten waschen und halbieren, Rucola putzen, waschen und abtropfen lassen und in Streifen schneiden.
Sahne, Eier, Salz und Pfeffer verquirlen. Die Förmchen mit Rucola, Tomaten und Mozzarella belegen. Eier-Sahne-Gemisch knapp randvoll darüber gießen und im vorgeheizten Backofen  bei 200 Grad 30 Minuten backen.
Wer mag, kann natürlich statt Blätterteig einen Mürbeteig für die Quiches zubereiten. Dafür (200 g Mehl, Salz, 100 g kalte Butter, 1 Ei) die Zutaten zu einem Teig verkneten und vor der weiteren Verarbeitung mind. eine halbe Stunde kalt stellen.